Inhalt: Hilfe nach Trennung und Scheidung

Regionales Lesezeit ca. 2 Minuten

Hilfe nach Trennung und Scheidung

Die Beratungsstellen beim Landkreis Nienburg haben im vergangenen Jahr zwei neu konzipierte Gruppenangebote für Eltern und Kinder in der Phase nach Trennung oder Scheidung als Pilotprojekt gestartet. Aufgrund der intensiven Nachfrage geht es 2018 damit in die zweite Runde. Interessierte können sich ab sofort im Fachdienst für die kostenlosen Angebote registrieren lassen.

Hilfe nach Trennung und ScheidungLandkreis Nienburg/Weser

„Hintergrund der beiden neuen Kurse ist, dass gut ein Viertel der Beratungsanfragen beim Landkreis Nienburg das Thema Trennung und Scheidung und den Umgang damit betrifft“, erläutert Catherine Tannahill, Fachdienstleiterin der Beratungsstellen beim Landkreis Nienburg. Dies passt zur bundesweiten Statistik, wonach circa ein Drittel aller Ehen geschieden wird, der Prozentsatz nichtehelicher Trennungen liegt noch darüber. „Mütter und Väter in Trennungssituationen, die für ein Kind oder einen Jugendlichen sorgen, haben ein Anrecht auf Beratung und Unterstützung“, sagt Daniel Pulte, Erziehungswissenschaftler. Er gehört zusammen mit der Sozialpädagogin Franziska Böse zum Team der Beratungsstellen und beide sind zertifizierte Trainer des Programmes „Kinder im Blick“. Eltern wird im Rahmen dieses siebenwöchigen Kurses die Möglichkeit gegeben, sich mit erfahrenen Kursleitern und Eltern (-teilen) in ähnlicher Lebenssituation auszutauschen und von den Erfahrungen der Gruppenteilnehmer zu profitieren. Die kleine Gruppengröße ermöglicht ein individuelles Lernen, beispielsweise im Hinblick auf eine verbesserte Kommunikation mit dem jeweils anderen Elternteil. „Die gute Beziehung zum Kind hat für die Kursteilnehmer einen sehr hohen Stellenwert“, betont Franziska Böse, „ebenso wie der gelassenere Umgang mit dem Ex-Partner.“

Ein weiteres Angebot wendet sich an Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren in Trennungssituationen. Es ist von der Diplom-Sozialpädagogin Petra Stemme und der Psychologin Ina Bock auf der Grundlage verschiedener Gruppenprogramme konzipiert und läuft über zehn wöchentliche Gruppetreffen. „Die Trennung der Eltern kann als Risiko für die kindliche Entwicklung bezeichnet werden“, so Petra Stemme, Leiterin des Gruppentrainings. Entsprechend häufig wurde als Anmeldegrund die mit einer Trennung einhergehende Verunsicherung der Kinder und Anpassungsschwierigkeiten an die veränderten Lebensumstände genannt. Neben ernsten Themen und Rollenspielen kam auch der Spaß beim Spielen und Basteln in der Gruppe „Die acht Fragezeichen“ nicht zu kurz. „Darüber hinaus konnten wir gezielt auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder eingehen. Wir konnten ihnen einerseits den Austausch mit gleichermaßen betroffenen anderen Kindern ermöglichen und andererseits eine Entlastung durch das Besprechen ihrer schwierigen Lebenssituation mit den Gruppenleiterinnen bieten“, ergänzt Ina Bock.

Nähere Informationen zu den Kursen in 2018 gibt es unter 05021/967-676 oder per E-Mail unter bkje@kreis-ni.de. Hier können sich Eltern und Kinder auch für die nächsten Kurse registrieren. Daneben stehen Termine zur Einzelberatung und die Offene Sprechstunde dienstags von 9 bis 11 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr zur Verfügung.

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Regionales

Avacon
Themen