Inhalt: Kulturwissenschaftliche Vorträge an der VHS Nienburg

Regionales Lesezeit ca. 3 Minuten

Kulturwissenschaftliche Vorträge an der VHS Nienburg

"Petra, Palmyra, Baalbek" und "Der Islam in Spanien- eine Kulturgeschichte von al-Andalus"mit Dr. Albrecht Endruweit<br /> <br /> Vorträge in Zusammenarbeit mit der Universität Hannover

Kulturwissenschaftliche Vorträge an der VHS NienburgLandkreis Nienburg/Weser

Petra, Palmyra, Baalbek WOE

In Zusammenarbeit mit der Universität Hannover

Petra, Palmyra und Baalbek stellen in der Prachtentfaltung öffentlicher Gebäude wie auch privater Baulichkeiten den Inbegriff dessen dar, was allgemein als ‘Hellenisierung des Vorderen Orients’ bezeichnet wird: Mit ihren großzügigen, von Kolonnaden gesäumten Avenuen und Platzanlagen, Theaterbauten, Brunnenanlagen und monumentalen Tempelbezirken, wurden Stadtbilder geschaffen, die den Vergleich mit anderen großen Entwürfen der Zeit, etwa Pergamon und Ephesos, nicht zu scheuen brauchten.

Zumal an der Tempelarchitektur und den Grabbauten in Petra mit den charakteristischen in die Felswände eingearbeiteten monumentalen Schaufronten ist ablesbar, wie sich orientalische religiöse Vorstellungen und Ideen, die zusammen mit den Handelswaren nach Westen kamen, scheinbar zwanglos zu einem neuen Ganzen fügten.

Die Eroberungszüge Alexanders des Großen bedeuteten für weite Teile des Vorderen und Mittleren Orients eine umfassende Neuordnung und Neuorientierung. Auf ökonomischem Gebiet eröffneten sich für das Mittelmeergebiet neue Wirtschaftsräume sowie die weitausgreifenden Möglichkeiten des Fernhandels, über den indische und chinesische Luxusgüter (Seide, Gewürze, Edelmetalle u.v.a.) nach Westen gelangten.

In erster Linie sind es griechische Kaufleute gewesen, die die Warenströme organisiert haben und auf diesem Wege zu Macht und Einfluß gelangten. Zentrale Bedeutung kam hierbei denjenigen ‘Operationsräumen’ zu, die eine Brückenfunktion einnahmen zwischen Orient und Okzident: Syrien, Phönizien und Palästina. Archäologisch ablesbar ist dies an jenen Städten, die als Warenumschlagplätze dienten und im Mittelpunkt dieses Seminars stehen werden.

Freitag, 16.02.2018, 16:00 19:00 Uhr

2 Veranstaltungen
 
VHS-Haus, D111

Dr. Albrecht Endruweit

17A2E007

64,00 €

 

Der Islam in Spanien- eine Kulturgeschichte von al-Andalus WOE

in Zusammenarbeit mit der Universität Hannover

Vom 8. bis zum 15.Jh. beherrschte der Islam weite Teile Spaniens und dies in einer Zeit, in der die arabische Kultur der europäischen in den Naturwissenschaften und in der Philosophie weit überlegen war:

Der erste Teil dieses Seminars besteht in einer Einführung in die wechselvolle Geschichte der Eroberung (Kalifat von Cordoba) und Rückeroberung (Requoncista) Spaniens sowie Erläuterungen zur arabisch-islamischen Kultur in Kunst und Wissenschaften.

Im zweiten Teil werden die Hauptwerke arabisch-spanischen Architektur detailliert vorgeführt; nur die wichtigsten seien hier genannt: in Granada die Burganlage Alhambra u.v.a. mit den filigranen Stützstrukturen und kunstvollsten Stuckaturen ihrer ehemaligen Moschee, in Sevilla das christianisierte Minarett der später in eine Kirche umgewandelte Moschee, dazu der Alkazar mit den ausgedehnten und kunstvollen Gartenanlagen und in Cordoba, die 'Mesquita' (Moschee) mit ihrem monumentalen Saal, gestützt auf 869 Marmorsäulen.

Insgesamt ergibt sich das zusammenfassende Bild einer in höchstem Maße verfeinerte Kultur, von der in den späteren Epochen die europäische Kultur in reichem Maße (in der Renaissance) profitiert hat.

Freitag, 08.06.2018, 16:00 21:00 Uhr

2 Veranstaltungen
 
VHS-Haus, D111

Dr. Albrecht Endruweit

18A2G005

64,00 €

Weitere Informationen erhalten Sie bei Kerstin Schwalgun, Programmbereichsleiterin für Kulturelle Bildung,Gesundheitsbildung, und Psychologie unter der Tel.:05021/967-618. Informationen zur Anmeldung erhalten Sie bei der VHS Nienburg unter der Tel.:05021/967-600.Eine schriftliche Anmeldung ist unter Angabe der Kursnummer mit einem Anmeldeformular der VHS  , per E-Mail oder online unter www.vhs-nienburg.de möglich.

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Regionales

Avacon
Themen