Inhalt: Vorsicht bei Anschreiben "Werbeanzeige schalten"

Regionales Lesezeit ca. 1 Minute

Vorsicht bei Anschreiben "Werbeanzeige schalten"

Derzeit sind Anfragen in Form von Anrufen oder Anschreiben/Mails in Umlauf, bei denen man besser zweimal hinschauen sollte...

Werbung ist - in welcher Form auch immer - für jedes Unternehmen das A und O. Häufig wird hierfür unter anderem eine Werbeanzeige auf Websites oder in Printmedien gewählt.

Hier ist allerdings größte Vorsicht geboten, denn aktuell sind skurrile Anfragen in Umlauf!

Teilweise wird hier mit Tricks gearbeitet, die den Unternehmer glauben lassen, es handele sich um einen Folgeauftrag (es werden z. B. Anzeigen oder Logos aus bestehenden Auftritten in ein Auftragsformular eingefügt etc.).

Es wird also dringend dazu geraten, hier genau hinzusehen, um welche Firma es sich handelt. Meistens lohnt es sich, den Absender in einer online-Suchmaschine ausfindig zu machen.

Einige Unternehmer waren bereits der Annahme, dass die Anfragen/Angebote im Auftrag der Samtgemeinde Uchte verschickt worden sind. Das ist allerdings nicht der Fall. Die Samtgemeinde Uchte arbeitet zwar derzeit an einer Neuauflage der Infobroschüre, die Akquise der von uns beauftragten, Werbeagentur ist allerdings noch nicht gestartet - vorher erhalten Sie in den nächsten Wochen ein Anschreiben mit allen Informationen hierzu von uns.

Falls Sie unsicher sind, können Sie sich gern bei Frau Rehburg melden: 05763 183-55

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Regionales

Sparkasse Nienburg
Themen