Inhalt: Tischtennis SC Marklohe

Sport Lesezeit ca. 2 Minuten

Tischtennis SC Marklohe

Tischtennis SC Marklohe SC Marklohe

Nach einem neuerlichen 7:9 beim unmittelbaren Konkurrenten Torpedo Moskau muss Tischtennis-Oberligist in die Abstiegsrelegation. Die, gemessen an den eigen Erwartungen, unbefriedigende Saison hat somit ein schon fast logisches Ende genommen. Einen weiteren Fall gilt es nun mit vereinten Kräften am 05. Mai (12 Uhr, Lemker Sporthalle) in der Dreier-Runde zu vermeiden. Ein Abstieg aus Niedersachsens höchster Spielklasse würde ggf. die Zusage eines neuen Topspielers für die Serie 2018/2019 in Frage stellen.

Zur ungewohnten Stunde um 23.25 Uhr führten Niklas Matthias/Thilo Marschke im letzten Spiel des Tages gegen die Abwehrcracks Holzendorf/Dr. Roland, 11:7, 11:1 und 5:1 ehe die Göttinger eine Auszeit nahmen. Mit dieser taktischen Maßnahme drehte das heimische Duo überraschend noch das eigentlich verlorene Spiel, da die Markloher ihren Rhythmus verloren.

Zum Thema Taktik: Der SCM verzockte sich mit einer riskanten Doppelaufstellung gewaltig. Die bisherige Paradedisziplin der Serie ging mit 0:4 in die Bücher ein – der eigentliche Grund der unnötigen Schlappe.

In den Einzelbegegnungen (7:5) zeigten sich die Kreis-Nienburger größtenteils in ordentlicher Verfassung. Stark trumpften hier Niko Marek sowie endlich auch einmal wieder Marschke mit jeweils zwei Erfolgen auf. Matthias konnte den erhofften Punkt gegen Göttingens Spitzenmann Holzendorf leider nicht ergattern, hielt sich aber gegen Ahmet Kösterelioglu schadlos.

Identisch performten Sebastian Tinzmann im mittleren sowie Jan Mudroncek im unteren Paarkreuz. Einen miesen Tag erwischte hingegen Andre Kamischke. Zunächst vergeigte er gemeinsam mit Tinzmann das fest eingeplante dritte Doppel gegen Göttingens unteres Paar, um im Laufe des Abends gegen eben diese Kontrahenten zweimal 1:3 zu unterliegen.      

Auch die Statistik belegt die Ärgerlichkeit des 7:9: Nach Sätzen trennte man sich 32:32 während Marklohe nach gespielten Bällen mit 612 zu 588 sogar recht deutlich vorne lag. Wie in jeder Rückschlagsportart gilt jedoch auch im Tischtennis, dass der letzte Ballwechsel in einem jeden Spiel gewonnen werden muss…    

Die Rückrundenstatistik: Marek 12:6, Ungruhe 0:2, Matthias 11:7, Marschke 4:9, Tinzmann 1:3, Kamischke 5:12. Mudroncek 8:7, Lau 5:3, Mindermann 1:3, Doppel 14:15.

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Sport

Avacon
Themen