Inhalt: ...und wieder brannten Gartenhütten

Vereine und Verbände Lesezeit ca. 1 Minute

...und wieder brannten Gartenhütten

Arbeitsreiche Nacht für Nienburgs Feuerwehren

...und wieder brannten GartenhüttenMarc Henkel, Pressesprecher der FF Stadt Nienburg/Weser und der Kreisfeuerwehr Nienburg/Weser

Um 23:53 am Mittwoch wurde die Ortsfeuerwehr Erichshagen-Wölpe zu einem Gartenhüttenbrand in den Steinweg alarmiert. Bereits auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass der Einsatzort ein anderer war. Die Einsatzstelle lag unweit der Gartenhütte, die am 21.12.2017 bereits gebrannt hatte.

Da die Gartenhütte bereits in Vollbrand stand, ließ der Erichshagener Ortsbrandmeister Boris Kindermann die Ortsfeuerwehr Nienburg hinzualarmieren – da zum einen mehr Wasser benötigt wurde und des Weiteren die Einsatzstelle im Bereich der Nienburger Ortsfeuerwehr lag.

Mit 25 Einsatzkräften löschten die Feuerwehrkräfte den Brand und rückten wieder ein.

Nur knapp zwei Stunden später, um 01:58 Uhr ertönte erneut der Alarm für einen Gartenhüttenbrand – wieder wurde der Steinweg als Einsatzstelle angegeben. Aber auch hier war das Feuer im Bereich der Einsatzstelle in der Nacht. Bereits auf der Anfahrt waren zwei helle Feuerscheine zu sehen, so dass die Ortsfeuerwehren Erichshagen-Wölpe, Holtorf, Langendamm und Nienburg mit 61 Feuerwehrkräften zum Einsatz kamen.

Diesmal standen zwei Gartenhütten in Vollbrand. Mit acht Trupps unter schwerem Atemschutz und massiven Wassereinsatz konnten die Brände, die ca. 50 Meter auseinanderlagen, gelöscht werden.

Verletzt wurde bei beiden Einsätzen niemand. Die Bundesstraße 215 wurde im Bereich des ASC-Sportplatzes während der Löscharbeiten komplett gesperrt.

Die Polizei hat noch vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

Nur wenige Stunden später der dritte Einsatz in dieser Nacht. Eine Bewohnerin in der Körnerstraße hatte in ihrer Wohnung Gasgeruch wahrgenommen und daraufhin den Notruf gewählt.

Die Feuerwehr und der ebenfalls alarmierte ABC-Zug des Landkreises konnten keine gefährlichen Gaskonzentrationen messen. Nach ca. 45 Minuten war dieser Einsatz beendet.

Text: Marc Henkel. Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Nienburg/Weser

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Vereine und Verbände

Sparkasse Nienburg
Themen