Inhalt: Landkreis bündelt Know-how im Bereich Prävention

Regionales Lesezeit ca. 3 Minuten

Landkreis bündelt Know-how im Bereich Prävention

Der Fachbereich Jugend des Landkreises Nienburg stärkt mit seinem neuen „Team Prävention“ den Bereich der Vorsorgemaßnahmen zum Wohle von Kindern und Jugendlichen. Akteure aus verschiedenen Fachdiensten arbeiten ab sofort unter einem Dach mit dem gemeinsamen Ziel, dass junge Menschen gut und gesund aufwachsen.

Neue Anlaufstelle informiert ab sofort „aus einer Hand“.Landkreis Nienburg/Weser

„Wir alle gestalten in unseren Arbeitsfeldern den Rahmen, damit Kinder und Jugendliche sich möglichst frei und gesund entfalten können und stellen hierfür frühzeitig Unterstützung in unterschiedlichen Formen bereit. Ab jetzt bieten wir dies eng verzahnt unter einem Dach an“, erläutert die Teamleitung Alke Block. Das „Team Prävention“ bündelt hierfür sein Know-how aus der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung“, den „Frühen Hilfen“ für Eltern mit den ganz Kleinen, den „Elterncafés“ als Angebot von Eltern für Eltern und dem Projekt „CTC“ mit seiner Arbeit an Schulen, in Kommunen und Verbänden.

Mit dieser Zusammensetzung ist das neu konzipierte Team einmalig in der Jugendamtslandschaft im benachbarten Umfeld. Die Überschneidungen der Themen liegen auf der Hand – trotz der unterschiedlichen Altersstufen von 0 bis 18 Jahre – und damit steigen auch die Möglichkeiten des fachlichen Austauschs, Synergieeffekte und gemeinsames Handeln. Auch Dopplungen in Arbeitsgruppen lassen sich minimieren, der Kontakt zu den Netzwerkpartnerinnen und -partnern wie Arztpraxen, Hebammen, Beratungsstellen, Kitas und Schulen optimieren.

Das hat auch direkte Auswirkungen für die Bürgerinnen und Bürger und für interessierte Institutionen. Zwei Beispiele: Eine schwangere Frau möchte Förderung beantragen und benötigt zudem Unterstützung in Form von Hausbesuchen. Wo bisher für den Bereich Sozialberatung die Schwangerenberatung der richtige Ansprechpartner war und für praktische Unterstützung die sogenannten Frühen Hilfen, ist jetzt für beide Belange das „Team Prävention“ da. Oder: Eine Kommune, Institution oder Bürger möchte wissen, was vom Jugendamt aus im Bereich Prävention an Kitas und Schulen angeboten wird – die neue Anlaufstelle informiert nun „aus einer Hand“.

Und so sehen die Fachkompetenzen der Teampartnerinnen und -partner jeweils aus: Die „Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung“ ist Ansprechpartner für werdende Eltern in Phasen der Familienplanung und Sexualität, Schwangerschaft ebenso wie in möglichen Not- und Konfliktsituationen. Sie können sich auch zu finanziellen Leistungen und rechtlichen Fragen kostenlos und vertraulich beraten lassen. Bei den „Frühen Hilfen“ geht es um Unterstützung in erzieherischen, medizinischen, pflegerischen und finanziellen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensjahre eines Kindes. Die Fachkräfte Frühe Hilfen bieten Hausbesuche und das „Café Kinderwagen“ mit verschiedenen Standorten im Landkreis an. Hier gibt es Unterstützung bei der Suche nach passenden Angeboten und auf Wunsch kostenlose Begleitung auf kurzen Wegen. Als Pilotprojekt im Jahr 2010 gestartet, gehören die „Elterncafés“ inzwischen zum festen Bestandteil der präventiven Jugendarbeit. Aus den ehemals drei Elterncafés im Landkreis sind heute insgesamt 18 Elterncafés geworden. Ihr Ziel ist es, Eltern ein Forum zum Austausch über Bildung und Erziehung und andere lebensnahe Themen zu geben sowie bei Eltern-Kind-Aktionen gemeinsam zu aktiv sein. Die kreisweite Präventionsstrategie „Communities That Care – CTC“ richtet sich an Kommunen, Schulen, Einrichtungen und Verbände bezüglich Präventionsangeboten für Kinder, Jugendliche und Familien. Alle vier Jahre findet regelmäßig eine Schülerbefragung statt, deren Ergebnis ein kreisweiter CTC-Aktionsplan ist, der in den Kommunen durch lokal passgenaue Angebote ergänzt wird. Schwerpunkte dabei sind: die Stärkung sozialer Kompetenzen und des Selbstwertes bei jungen Menschen, die Förderung des sozialen Miteinanders sowie die Alkohol- und Gewaltprävention. „CTC“ wird durch den Landespräventionsrat Niedersachsen begleitet.

Die Fachkräfte im Team Prävention stehen auch in Corona-Zeiten für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Mit vorheriger Terminvereinbarung sind auch persönliche Gespräche möglich etwa im Rahmen eines Hausbesuchs. Über die erforderlichen Hygiene-Regeln wird bereits am Telefon informiert. Das Team ist wie folgt erreichbar:

Soziale Schwangerenberatung
Schwangerschaftskonfliktberatung:
Sandra Bischoff                                                     Tel. 05021/967-7947

Fachkräfte Frühe Hilfen
Bettina Menke-Siebels                                          Tel. 5021/967-7909

Elterncafés
Gudrun El Said                                                      Tel. 04251/6726224

Communities That Care – CTC
Peter Karaskiewicz                                                Tel. 05021/976-758

Alle Mitarbeitenden sind außerdem über E-Mail unter praevention@kreis-ni.de erreichbar.

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Regionales

Informationen

Mittelweser | Immobilien

Gepflegtes Wohnhaus mit großem Platzangebot

Gepflegtes Wohnhaus mit großem Platzangebot

Kauf, Haus: Zweifamilienhaus

27333 Schweringen

mehr Polizeimeldungen

  • Nach Verkehrsunfallflucht- Polizei sucht unfallgeschädigtes Fahrzeug

    weiterlesen

  • Zeugen nach Verkehrsunfallflucht gesucht

    weiterlesen

  • Diebe entwenden 2 hochwertige E-Bike`s

    weiterlesen

  • Rinteln - Ehrlicher Finder bringt Geldbörse mit fast 900,00 Euro Bargeld zur Polizei

    weiterlesen

  • Maishäcksler geht in Flammen auf / Totalschaden

    weiterlesen

Ihr Objekt sechs Wochen anbieten!
Themen