Inhalt: Lebenslange Bildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Regionales Lesezeit ca. 2 Minuten

Lebenslange Bildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Der Landkreis Nienburg möchte als Wohn-und Arbeitsort lebens- und liebenswert sein. Dazu gehört auch ein attraktives Fort-und Weiterbildungsangebot für Beschäftigte in Unternehmen und Betrieben. Die Aufgabe des Bildungsbüros des Landkreises ist es, vorhandene Bildungsressourcen zu nutzen, zu stärken und auszubauen, um den ländlich geprägten Landkreis Nienburg aus gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Sicht als Wohn- und Arbeitsort langfristig attraktiv zu gestalten und zukunftsfähig aufzustellen. In diesem Sinne hat das Bildungsbüro eine Umfrage über Fort- und Weiterbildungsbedarfe in Betrieben und Unternehmen initiiert, die noch bis zum 10. Januar 2020 läuft.

Fragebogen für Betriebe und Unternehmen zum Bedarf an Fort- und WeiterbildungLandkreis Nienburg/Weser

Für diese Umfrage hat das Bildungsbüro gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft Diepholz/Nienburg, der Landwirtschaftskammer, der Industrie- und Handelskammer sowie der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden einen Fragebogen entwickelt, in dem gewünschte Themen, Zeiten und Formen für Fort-und Weiterbildung erfragt werden. Dieser Fragebogen ist daraufhin über die beteiligten Akteure landkreisweit mit der Bitte um Beteiligung per Mail versendet worden. In der Datenermittlung geht es auch darum, in welchem Umfang den Betrieben und Unternehmen eine Freistellung für Fort- und Weiterbildungen aktuell möglich ist und welche Faktoren dies einschränken oder verhindern.

„Die Umfrage dient dazu, Wünsche und Bedarfe der Betriebe und Unternehmen für Fort-und Weiterbildungen, aber auch Schwierigkeiten beziehungsweise Möglichkeiten der Unterstützung zu erfassen“, so Bildungskoordinatorin Claudia Eckhardt. Im Landkreis Nienburg wird nach Auffassung der Lenkungsgruppe „Bildungskoordination“ unter Vorsitz des Ersten Kreisrates Thomas Klein lebenslange Bildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden und damit nicht nur als Lebensaufgabe von einzelnen, sondern als Verpflichtung aller (Bildungs-)Akteure, ganzheitliche Teilhabe an Bildung zu erfassen, diese bereitzustellen und zu ermöglichen.

Das Bildungsbüro wird nach der Auswertung dieser Umfrage Anfang 2020 an alle Bildungsträger herantreten, um einen Ausbau der vorhandenen, beziehungsweise eine Schaffung der gewünschten Angebote zu initiieren. Betriebe und Unternehmen, die den Fragebogen bislang noch nicht erhalten haben, können diesen per E-Mail unter bildungsbuero@kreis-ni.de anfordern oder ihn über Download auf der Homepage des Landkreises https://www.lk-nienburg.de/leben-im-landkreis/bildung/bildungsbuero/downloads/ runterladen.

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Regionales

Avacon
Themen