Inhalt: Straßen- und Gehwegreinigen ist Bürgerpflicht

Regionales Lesezeit ca. 2 Minuten

Straßen- und Gehwegreinigen ist Bürgerpflicht

In der Samtgemeinde Mittelweser werden keine Straßenreinigungsgebühren erhoben. Dies ist nur möglich, weil die Reinigungsaufgaben weitgehend von den Bürgern erledigt werden. Das ist in der Straßenreinigungssatzung der Samtgemeinde Mittelweser vom 09.12.2015 rechtlich festgelegt.

Saubere UmweltAdobe Stock/Samtgemeinde Mittelweser

Viele Anlieger kümmern sich in guter und vorbildlicher Weise darum, dass zum Beispiel die Gehwege, Gossen und Grünanlagen von Laub, Schmutz und Unrat befreit werden, damit keine zusätzlichen Rutschgefahren entstehen und das Oberflächenwasser gut ablaufen kann. Natürlich ist es auch wohltuend, wenn Wege und Beete keinen verdreckten Eindruck machen.

Bei diesen Anliegern bedankt sich die Samtgemeinde Mittelweser ausdrücklich. Gleichzeitig werden diejenigen gebeten, die dieser Verpflichtung bisher keine oder wenig Aufmerksamkeit geschenkt haben, vor ihren Grundstücken tätig zu werden.

Deshalb hier noch mal die wichtigsten Regelungen: Die Reinigungspflicht der Eigentümer/innen der an die Straße angrenzenden Grundstücke oder der ihnen gleichgestellten Personen erstreckt sich insbesondere auf die die Beseitigung von Schmutz, Laub, sonstigem Unrat jeglicher Art. Sie umfasst auch das Entfernen von Gras und Unkraut, welches zwischen den Befestigungsmaterialen der Verkehrsfläche hinauswachsen. Der Kehricht darf weder den Gräben oder Einlaufschächten der Straßenkanalisation noch dem Nachbargrundstück zugeführt werden. Die Reinigung sollte nach Bedarf erfolgen, eine regelmäßige Reinigung wäre wünschenswert. Besondere Verunreinigungen sind unverzüglich zu beseitigen.

Außerdem müssen Geh- und Radwege so freigehalten werden, dass eine gefahrlose Nutzung möglich ist. Es dürfen beispielsweise keine Zweige und Äste von Büschen oder Bäumen hineinragen. Das so genannte Lichtraumprofil von mind. 2,50 m über dem Fußweg muss gegeben sein. Das Gleiche gilt analog für den Straßenverkehr, wobei hier eine lichte Höhe von 4,50 m angesetzt wird. Entsprechend sind die Zweige/Äste zu entfernen bzw. zurück zu schneiden. Außerdem sind Schilder, amtliche Verkehrszeichen, Beleuchtungseinrichtungen und Sichtdreiecke frei zu halten und dürfen in Ihrer Funktion nicht eingeschränkt sein.

Die genauen Regelungen können Sie unserer Straßenreinigungssatzungen entnehmen. Hier ist auch geregelt, dass Zuwiderhandlungen mit Bußgeldern belegt werden können.

In diesem Zusammenhang: Hunde sind Freunde des Menschen – Spielgefährten für unsere Kinder – treue Partner für Jung und Alt. Deshalb mögen viele Menschen Hunde. Aber nicht ihre Hinterlassenschaften! Hundekot auf Bürgersteigen, Radwegen, Straßen, Grünanlagen, Vorgärten und Spielplätzen ist nicht nur ekelhaft, sondern auch gesundheitsschädlich und unnötig. Deshalb ist es die Pflicht einer jeden Hundebesitzerin und eines jeden Hundebesitzers, den Kot ordnungsgemäß zu entsorgen, um nicht haufenweise für Ärger zu sorgen. Es gibt immer noch rücksichtslose Hundehalter, die mit ihrem Liebling Gassi gehen und dann die „Häufchen“ einfach liegen lassen. Wenn Sie also mit Ihrem Hund Gassi gehen, lassen Sie bitte seine Haufen wieder verschwinden!

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Regionales

Informationen

Mittelweser | Immobilien

Zweifamilienwohnhaus in bevorzugter Wohnlage

Zweifamilienwohnhaus in bevorzugter Wohnlage

Kauf, Haus: Einfamilienhaus

27318 Hoya

mehr Polizeimeldungen

Ihr Objekt sechs Wochen anbieten!
Themen