Inhalt: Handball: 1. Herren: MTV Embsen - HSG Nienburg 2 28:26 (11:18)

Sport Lesezeit ca. 2 Minuten

Handball: 1. Herren: MTV Embsen - HSG Nienburg 2 28:26 (11:18)

HSG-Reserve verliert den Faden - Nach einer Zehn-Tore-Führung unterliegen die Nienburger beim MTV Embsen noch mit 26:28

Carsten Thomas SV Aue Liebenau von 1919 e.V.

Embsen. „Der embsige Sonntagsausflug“, wie er in der WhatsApp-Gruppe der HSG Nienburg angekündigt wurde, endete für die Verbandsliga-Handballer der HSG-Zweiten beim tief in der Lüneburger Heide heimischen MTV Embsen mit einer unglücklichen, eigentlich eher unfassbaren 26:28 (18:11)- Niederlage.

HSG-Trainer Carsten Thomas sprach kurz nach dem Abpfiff im HARKE-Gespräch von starken 40 Minuten. „Wir haben das sehr gut gemacht, zeitweise sogar mit zehn Toren geführt. Die letzten 20 Minuten ging uns aber die Luft aus und wir hatten ohne echte Rückraum-Spieler nicht mehr viel entgegenzusetzen.“

In der Tat erwischte die junge Nienburger Mannschaft einen Sahnestart. Ohne die beiden A-Junioren Finn Kühlcke und Paul Hildebrandt, die sich daheim zeitgleich die Verbandsliga-Meisterschaft sicherten (28:22 gegen die HSG Delmenhorst), lagen die Nienburger bei sommerlichen Temperaturen in der Halle – die Heizung wurde wohl vergessen auszustellen – schnell mit 5:2 vorn. Embsen spielte zwar mit viel Tempo, warf jedoch zu unpräzise und die HSG-Reserve nutzte ihre Chancen konsequent zur einer 18:11-Halbzeitführung.

Im zweiten Durchgang zunächst das gleiche Bild: Die Thomas-Sieben zog durch Jan Büscher gar auf zehn Tore davon (21:11). Nach dem 22:12 schienen Kai Bergmann & Co. jedoch schon langsam die Kräfte ausgehen. Tor um Tor kam die Heimmannschaft heran und die HSG hatte nicht mehr die nötige Fitness. Thomas: „Die Verunsicherung wurde bei unserer zusammengewürfelten Aufstellung immer größer und das Selbstvertrauen schwand.“

Mit einem 16:4-Lauf stellte Embsen das Spiel komplett auf den Kopf und bejubelte am Ende einen nicht mehr für möglich gehaltenen 28:26-Sieg. Thomas: „Draus lernen, abhaken, weitermachen.“

HSG Nienburg II: Schöne – Büscher 5, Schröder 3, Dehmel 8/2, Rohlfs 5, Raschke 2, Bergmann 1, Mehnert 1, Wetendorf 1.

Strafwürfe: 2/2 – 2/3 (Mehnert verwirft).

Zeitstrafen: 2 – 1 (Raschke)

Zuschauer: 150.

Spielfilm: 0:1, 2:5, 4:6, 5:8, 7:11, 9:14, 11:18 (30.), 12:22, 14:15, 16:23, 20:25, 22:26, 28:26 (60.).

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Sport

Sparkasse Nienburg
Themen