Inhalt: Handball: Vorbericht 2. Herren: TSG Emmerthal - HSG Nienburg (23.01.2022, 17:00 Uhr)

Sport Lesezeit ca. 2 Minuten

Handball: Vorbericht 2. Herren: TSG Emmerthal - HSG Nienburg (23.01.2022, 17:00 Uhr)

HSG Nienburg II trifft auf Emmerthals Überflieger - Zweitvertretung reist zur TSG und trifft auf Toptorjäger Janne Siegesmund

Siegesmund vs. Bjarne NiemeyerDie Harke, Nußbaum

Und täglich grüßt das Murmeltier. Ein weiteres ernüchterndes Auswärtsspiel haben die Verbandsliga-Handballer der HSG Nienburg II bei der Zweitvertretung des TSV Anderten hinter sich. Beim Tabellenzweiten waren sie am Ende bei der 32:22-Niederlage chancenlos; jetzt wartet mit der TSG Emmerthal am Sonntag, 23. Januar, um 17 Uhr eine Mannschaft aus dem Tabellenmittelfeld auf das punktlose Schlusslicht von der Weser.

„Ich muss Woche für Woche das Gleiche erzählen, wir machen zu viele Fehler und uns fehlt das nötige Quäntchen Glück“, nimmt HSG-Coach Steven Schäfer die ernüchternde Situation konsterniert hin. Sein Team schaffe es für zehn, 20 oder 30 Minuten ihren Stil durchzuziehen, ordentlichen Handball zu zeigen, aber eben nicht über die komplette Spieldauer.

„Wir müssen einfach mit einem Sieg in die Erfolgsspur kommen und den ersten Stein ins Rollen bringen“, verliert sich der Übungsleiter in optimistischen Parolen. An eine konkrete Aufholjagd zu denken, sei mit Hinblick auf den Rückstand von nur sieben Punkten auf die Nichtabstiegsränge, trotzdem der falsche Ansatz. „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und uns Selbstvertrauen holen. Der Druck liegt bei den Gegnern, weil keiner gegen uns etwas liegen lassen möchte. Vielleicht werden wir ja unterschätzt“, hält Schäfer sein Team bewusst klein.

Dass aber auch im Kreis Hameln-Pyrmont die Trauben hoch hängen werden, spiegelt die klare 21:30-Hinspielniederlage in der Liebenauer St. Laurentius-Halle wider. Mit Janne Siegesmund stellt die TSG den mit Abstand besten Shooter der Liga. Der treffsichere Überflieger steuerte 107 der 283 erzielten Emmerthaler Tore bei und vollendet im Durchschnitt fast elf Mal pro Spiel. Die HSG-Hintermannschaft um Kapitän Alexander Päßler ist also gewarnt. Schäfer: „Natürlich wollen wir Siegesmund in Schach halten, komplett ausschalten kann man ihn aber nicht. Wir dürfen uns jedoch nicht nur auf ihn konzentrieren und seinen Mitspielern dann die freien Räume bieten.“

Die 100 Kilometer lange Anreise nach Emmerthal, kurz hinter Hameln, wird Marcel Menze nicht antreten, er weilt im Urlaub. Außerdem ist Alexander Heßlau nach Kniebeschwerden noch nicht wieder einsatzbereit. Der 20-Jährige stieg erst diese Woche wieder locker ins Mannschaftstraining ein. Erst nach dem Abschlusstraining finde sich der endgültige Kader zusammen. „Wer weiß, was coronabedingt noch passiert, groß planen kann man in diesen Zeiten nicht. Stand jetzt treten wir aber an“, sagt Schäfer. Aus Sicherheitsgründen hat die Reserve aus freien Stücken eine 2G-plus-Regel eingeführt.

Quelle: Die Harke vom 21.02.2022; Vogt

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Sport

Themen