Inhalt: Handball: Vorbericht 2. Herren: VfB Fallersleben - HSG Nienburg (11.05.2019 / 19:30 Uhr)

Sport Lesezeit ca. 2 Minuten

Handball: Vorbericht 2. Herren: VfB Fallersleben - HSG Nienburg (11.05.2019 / 19:30 Uhr)

Entscheidendes Saisonspiel für HSG-Reserve - Für das letzte Punktspiel in der Verbandsliga Niedersachsen geht die Reise für die Zweitvertretung der HSG Nienburg zum Tabellendritten nach Fallersleben. Das entscheidende Spiel beim Kampf um den Klassenerhalt wird um 19:30 Uhr angepfiffen.

Marcel Menze SV Aue Liebenau von 1919 e.V.

Nachdem in der Vorwoche alle Mannschaften von Platz 11-14 jeweils doppelt Punkten konnten, ist die Entscheidung im Abstiegskampf auf den letzten Spieltag vertagt worden. Für die Nienburger, die zurzeit auf dem zwölften Tabellenplatz stehen, ist ein Sieg gegen den VfB Fallersleben Pflicht, wenn man nicht auf die Schützenhilfe der anderen Mannschaften angewiesen sein möchte. Der MTV Geismar und der SV Altencelle lauern mit nur einem Punkt Rückstand auf die HSG auf dem Abstiegs- bzw. Relegationsplatz 13 und 14. Selbst der Relegationsplatz muss nicht unbedingt die Chance auf den Klassenerhalt bedeuten. Damit der Gewinner der Relegation auch in der Saison 2019/20 in der Verbandsliga spielen darf, müssen die Meister der Oberliga Niedersachsen und Oberliga Nordsee ihre Aufstiegsrelegation erfolgreich bewältigen. Um dieser Ungewissheit aus dem Weg zu gehen würde der Mannschaft von Trainer Steven Schäfer ein Sieg im letzten Spiel der Saison reichen.

Dabei wären die Ergebnisse der anderen Teams nicht von Bedeutung für die Nienburger. Nur bei einer Niederlage oder einer Punkteteilung muss man auf die Ergebnisse der anderen Kellerkinder achten. Dass mit dem VfB Fallersleben ein echter Brocken auf die HSG wartet, ist jedem Nienburger klar. Die Gastgeber sind besonders heimstark. Zehn der bislang elf Partien vor heimischer Kulisse konnte der VfB für sich entscheiden. Selbst den bereits als Meister feststehenden TV Jahn Duderstadt konnte man schlagen. Trotzdem geht es für den Nienburger Kontrahenten um nicht mehr viel. Als Tabellendritter haben sie keine Chance mehr aufzusteigen. Anders sieht es bei der von Steven Schäfer trainierten Mannschaft aus. Beim alles entscheidenden Duell muss er auf die zuletzt stark aufspielenden Marcel Menze und Lasse Wetendorf verzichten.

Beide verletzten sich in der Partie gegen die HSG Heidmark und werden voraussichtlich mehrere Wochen ausfallen und somit auch in einer möglichen Relegation nicht mit von der Partie sein.

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Sport

Avacon
Themen