Inhalt: Nachlese - das Dorf fährt Rad

Sport Lesezeit ca. 2 Minuten

Nachlese - das Dorf fährt Rad

Nachlese zur Radtour

rad 2019Turn- und Sport-Verein Hassel

Das Dorf fährt Rad - eine Nachlese

Erntefest war letztes Jahr, dieses Jahr am Erntefesttag ist Radtour der Vereine. „Das Dorf fährt Rad“, so das Motto des TSV, der alle Hasseler und Freunde zu einer gemütlichen Fahrradtour eingeladen hat. Start sollte am 7.9.19 um 15:00 Uhr sein. So kamen schließlich 112 angemeldete Hasseler und Freunde zum Treffpunkt Backhaus, um dann zur Tour über die Schweringer Fähre zu starten.

Danach sollte es gemütlich mit einem Abend auf dem Johannisplatz bei hausgemachter Pizza, italienischen und bekannten Getränken weiter gehen.

Vorweggenommen war alles super – Fahrradtour dank Hartmut ohne Panne – Fährüberfahrt zum Gruppentarif (danke an den Traditionsverein Schweringer Fähre e.V.) – Andy´s Pizza Spitze – Schlachter´s Bratwurst von Hauke zubereitet als Zwischenmahlzeit und gekühlte Getränke von Petra und Hermann kredenzt. Nur Herli – für´s Wetter zuständig -  kriegte wegen eines kleinen Schauers leicht einen „reingewürgt“. Sonst stimmte alles und Wetter natürlich auch.

So starteten, wie gesagt, 112 Hasseler im gemischten Alter von zehn Monaten bis fünfundachtzig Jahren

pünktlich durch die Marsch nach Gandesbergen zur Fährüberfahrt in vier Gruppen. Hier hatte die Fährfrau ordentlich was zu tun und leistete ganze Arbeit. In kürzester Zeit waren alle mit ihren Rädern auf die Schweringer Seite übergesetzt. Hier gab es gegen Austrocknung und Unterhopfung gekühlte Getränke aus Hermann´s Getränkemobil. In Abständen von fünf Minuten ging es auf dem schönen Weserradweg durch die Marsch über Stendern – Altenbücken – Bücken und Hoya dann wieder in die Heimat, aber nicht ohne den besagten kleinen Schauer als Stresstest für Herli, der bekanntlich für das Wetter zuständig war. Alle Teilnehmer hielten mit Humor und etwas Regenkleidung tapfer durch.

(Links im Bild: Dirk Kramer - ältester Teilnehmer und Karl Hofmann - jüngster Teilnehmer der Radtour. Es hat beiden sichtlich Spaß gemacht!

Im wahrsten Sinne „feuchtfröhlich“ am Johannisplatz wieder angekommen, war Stärkung das erste Ziel.

Fleißige Helfer hatten den Holzofen und Grill angeschmissen, Zelt aufgebaut, Licht installiert und für gekühlte Getränke gesorgt. An dieser Stelle noch einmal tausend Dank an alle, die in irgendeiner Form geholfen haben und dieses Event zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. So ging es noch bis spät in die Abendstunden mit schönen Erinnerungen, Gesprächen und voller Erwartung auf weitere gemeinsame Ereignisse in Hassel. (hedu)

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Sport

Themen