Inhalt: Jahreshauptversammlung der FF Warpe-Windhorst

Vereine und Verbände Lesezeit ca. 3 Minuten

Jahreshauptversammlung der FF Warpe-Windhorst

Viele Einsätze und hervorragende Zusammenarbeit mit der kooperierenden Ortswehr Helzendorf-Nordholz

20180127_Warpe_JHV.JPGMarion Thiermann, Pressewartin SG Grafschaft Hoya

Die Freiwillige Feuerwehr Warpe-Windhorst blickte nun im Gasthaus Okelmann in Warpe auf ein sehr einsatzgeprägtes Jahr zurück. Die Wehr besteht derzeit aus 26 Aktiven, 14 Alterskameraden, 34 Fördermitgliedern und drei Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr Bücken und Umgebung. Seit der letzten Jahreshauptversammlung leisteten sie 1.796 Stunden, davon 288 Stunden allein bei den 29 Einsatzstellen. Hierzu gehörten eine technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall, drei Brandeinsätze, drei Vorsorgealarme und 22 Sturmeinsätze. Hinzu kam noch eine groß angelegte Alarmübung mit den Feuerwehren Bücken und Wietzen, wo ein Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen nachgestellt wurde. Ortsbrandmeister Lutz Wülbern berichtete aber auch über Lehrgänge und Seminare die von seinen Kameraden besucht wurden. Hierzu gehörten die Truppmann2-Prüfung, ein Sprechfunkerlehrgang und ein Maschinistenlehrgang, außerdem hatten zwei Kameraden am Seminar für Wald- und Flächenbrände in Hoya teilgenommen, sowie Nils Hogrefe für die Samtgemeindefeuerwehr an einer Administratorenschulung für das neue Feuerwehrverwaltungsprogramm „FeuerOn“. Neben zwei gemeinsamen Diensten mit der benachbarten Feuerwehr Wietzen wird auch eine enge Zusammenarbeit mit der kooperierenden Wehr Helzendorf-Nordholz gehegt, die beiden Feuerwehren der Gemeinde Warpe werden seit Oktober letzten Jahres auch immer zusammen alarmiert, insbesondere um gerade tagsüber eine höhere Personalstärke zu gewährleisten. Die gemeinsame Alarmierung hat zur Folge das Warpe-Windhorst in Zukunft auch zu Einsätzen der Gefahrgutgruppe oder dem Gefahrgutzug mitalarmiert wird, aus diesem Grund wird ab diesem Jahr auch an Diensten der Umweltbereitschaft Nord teilgenommen um vorbereitet zu sein. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Nils Hogrefe sprach einen Dank für die hervorragende Zusammenarbeit mit Helzendorf aus: „Bei vielen Einsätzen und Veranstaltungen haben wir gesehen und bewiesen wie gut die beiden Wehren harmonieren, alles läuft Hand in Hand, als außenstehender hätte ich sicher Probleme die Ortswehren noch auseinander zu halten“. Auf der Tagesordnung standen aber auch Wahlen, Ehrungen und Beförderungen. Befördert wurde Nils Hogrefe zum 1. Hauptlöschmeister und Reiner Pätzold wurde für seine 25jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr das Ehrenabzeichen des Niedersächsischen Feuerwehrverbands überreicht. Neu gewählt wurden Florian Feilen als Atemschutzwart sowie als Funkwart, Christian Schröder als Gruppenführer der Gruppe 1 und die beiden Kassenprüfer Fredy Hogrefe und Volker Kammann. In ihren Ämtern bestätigt wurden der Kassenführer Carsten Brinkmann, Schriftführer Wilhelm Haarberg, Gerätewart Reiner Pätzold, Andreas Dee als Gruppenführer der Gruppe 2, sowie als Sicherheitsbeauftragter. Der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Konstantin Siepen berichtete auch stellvertretend für die Kinderfeuerwehr Bücken und Umgebung aus den beiden Nachwuchswehren. Dank für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit sprachen auch Wilfried Spelzhaus vom Schützenverein Windhorst, Reiner Steinbeck vom Schützenverein Warpe und stellvertretend für die Ortswehr Bücken Marc Kottner aus. Bürgermeister Heinz Wedekind überbrachte Grüße vom Gemeinderat und dankte für die Bereitschaft sich in der Feuerwehr zu engagieren. Wilfried Imgarten überbrachte ebenfalls Grüße und Dank von der Samtgemeinde und der Verwaltung: „die Feuerwehr leistet einen wichtigen Beitrag für die Region“. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Georg Bühmann berichtete aus der Samtgemeindeebene von derzeit 645 Aktiven in den 18 Ortswehren, 102 Mitgliedern in den vier Jugendfeuerwehren und 95 in den vier Kinderfeuerwehren: „Mit den Nachwuchswehren sind wir gut aufgestellt und man hört es auf Versammlungen immer wieder das die Mitglieder von der Kinderfeuerwehr in die Jugendfeuerwehr und von der Jugendfeuerwehr in die Aktive Feuerwehr übergehen“.

Text: Marion Thiermann, Pressewartin FF. SG Grafschaft Hoya

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Vereine und Verbände

Sparkasse Nienburg
Themen