Inhalt: Thomas Schnabel gibt das Ortsbrandmeisteramt ab

Vereine und Verbände Lesezeit ca. 3 Minuten

Thomas Schnabel gibt das Ortsbrandmeisteramt ab

Bei der Jahreshauptversammlung wurde Sebastian Rehmstedt als Ortsbrandmeister und als sein Stellvertreter Dirk Ohlmeyer gewählt

20190104_Hämelhausen_JHV.JPGMarion Thiermann, Pressewartin SG Grafschaft Hoya

Auf ein aktives Jahr blickte die Freiwillige Feuerwehr Hämelhausen jetzt bei ihrer Jahreshauptversammlung im Gasthaus Klusmann in Hämelhausen zurück, zu der Ortsbrandmeister Thomas Schnabel zahlreiche Kameraden und Gäste begrüßte. Er hielt zum letzten Mal den Jahresbericht, da er aus beruflichen Gründen das Amt des Ortsbrandmeisters nach fünfzehn Jahren niederlegte. „15 Jahre lang habe ich das Amt immer gerne gemacht, es war eine schöne Zeit“, bedankte er sich bei seinen Kameraden, den Fördermitgliedern und vor allem seinem Ortskommando für den guten Zusammenhalt. Diese überreichten ihm am Ende der Versammlung als Dank einen großen Präsentkorb für seine insgesamt 24jährige Tätigkeit im Ortskommando. Seinen Nachfolgern übergibt er „eine gut funktionierende Wehr mit einem super Kommando“. Mit der Neuaufnahme von Lukas Meyer aus der JF Eystrup stieg die Mitgliederzahl von 39 auf 40 Aktive. Unter ihnen fünfzehn Atemschutzgeräteträger, wovon dreizehn einsatzbereit sind. Im vergangenen Jahr wurden die Brandschützer zu vier Brandeinsätzen, einem Verkehrsunfall und dem Sturm im Januar alarmiert, bei dem sie allein schon zehn Stunden am Stück im Einsatz waren. Wie bei den Einsätzen waren auch bei den Diensten immer 17 bis 18 Kameraden anwesend. Die Lehrgänge wurden mit einer beachtlichen Leistung von „gut“ und „sehr gut“ besucht. Zu diesen gehören der Truppmann2 , Sprechfunk, ein Kettensägenlehrgang, der Gruppenführer und zwei Truppführer. Auch bei den Wettbewerben wurden gute Leistungen erzielt: bei den Freundschaftswettbewerben in Haßbergen der 2. Platz, bei den Samtgemeinde-Leistungswettbewerben der 5., bei den Kreiswettbewerben der 25. Und beim Stadt-Nienburg-Pokal der 15. Platz. Beim Schützen-, Ernte- und Laternenumzug in Hämelhausen leistete man die Verkehrsabsicherung, zudem wurden wieder ein Kameradschaftsabend, ein Karten- und Kniffelabend, ein Grillabend, sowie das Osterfeuer organisiert. Außerdem berichtete Jugendwartin Anke Precht aus der Jugendfeuerwehr Eystrup mit derzeit 27 Jugendlichen, sieben aus Hämelhausen, die in diesem Jahr ihr 25jähriges Jubiläum feiern werden. Kinderfeuerwehrwart Markus Ullrich berichtete von 35 Mitgliedern in der Kinderfeuerwehr „Löschkids“ und Heinrich Hambrock von den Aktivitäten der Alterskameraden auf Samtge-meindeebene, aber auch aus der ehemaligen Samtgemeinde Eystrup, sowie aus der Alterskameradschaft der FF Hämelhausen. Bei den Wahlen wurde Sebastian Rehmstedt, der seit drei Jahren der Stellvertreter an der Seite von Thomas Schnabel war als Ortsbrandmeister gewählt. Als neuer Stellvertreter wurde Dirk Ohlmeyer ebenfalls einstimmig gewählt. Auf den ehemaligen Gerätewart Dirk Ohlmeyer folgt nun Hauke Klaffke, dessen vorigen Ämter des Funkwarts und des 2. Gerätewarts wird nun mit Nils Ohlmeyer besetzt. Befördert wurden Sebastian Rehmstedt zum Hauptlöschmeister, Jan-Dirk Ahnemann und Tewes Osterholz zu Oberfeuerwehrmännern, Hauke Klaffke und Matthias Lüdtke zu Hauptfeuerwehrmännern, sowie Sylvia Ostoff zur 1. Hauptfeuerwehrfrau. Lars Grothe wurde für seine 25jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr mit dem Ehrenabzeichen geehrt. „es ist nicht selbstverständlich so schnell einen Nachfolger zu finden“, lobte der stellvertretende Gemeinde-brandmeister Georg Bühmann die schnellen Wahlen und gratulierte zu den neuen Ämtern, sowie den Geehrten und Beförderten. Er berichtete zudem aus der Samtgemeindeebene von einem arbeitsintensiven Jahr mit insgesamt 186 Einsätzen. Weitere Grußworte wurden von Ordnungsamtsleiter Uwe Back, der 1. Vorsitzenden des Schützenvereins Tanja Bischoff und dem 1. Vorsitzenden des Sportvereins Heiko Thöle überbracht, die sich für die gute Zusammenarbeit und die gegenseitige Unterstützung bedankten. Bürgermeister Hannes Meyer dankte Schnabel ausdrücklich für sein langjähriges Amt, in dem er die Feuerwehr Hämelhausen mitgeprägt hat. „Auf unsere Feuerwehr ist Verlass“, sagte er auch im Rückblick auf den Volkstrauertag, wo die Hämelhauser Wehr die ganze Nacht mit zwei Brandeinsätzen hintereinander bis in die frühen Morgenstunden beschäftigt war und trotzdem wenig später zur Kranzniederlegung in Uniform parat stand.

Text: M. Thiermann, FPW Samtgemeinde Grafschaft Hoya

Quelle:

Veröffentlicht:

mehr Vereine und Verbände

Sparkasse Nienburg
Themen